Die Heilkräuter von Kythira

Zur Flora der Insel von Kythira zählen 723 Pflanzenarten. Viele dieser Pflanzen besitzen wohltuende Eigenschaften für den menschlichen Organismus und heißen Kräuter. Die Kräuter lassen sich seit Jahrtausenden in der Volksmedizin nutzen; heutzutage gelten sie als eine alternative Heilmethode. Die Kräuternutzung setzt Wissen und Erfahrung voraus, damit eine risikolose Heilwirkung auf die Gesundheit eines Organismus erfolgen kann. Daher ist es empfehlenswert einerseits den Rat eines Botanikers - Therapeuten einzuholen, um richtig und sicher mit der Kräuternutzung umzugehen und andererseits den Hausarzt zu informieren, im Falle dass der Patient auch unter anderen Erkrankungen leidet.

Hier werden die wichtigsten Heilkräuter dargestellt, die auf der Insel, entweder frei auf dem Wald, auf  landwirtschaftlichen Gebieten oder mithilfe der menschlichen Pflege in stadtnahen Gebieten, zum Beispiel in Gärten und Obstwiesen, wachsen.  Die Kräuterauswahl erfolgte aus dem Album „Auf dem Bienenpfad“, eine Ausgabe über die Flora von Kythira vom Kytheräischen Verband Athens, der uns nach Sondergenehmigung das Info- und Fotomaterial überlassen hat.  Zu jedem Kraut werden alle Hauptinformationen, sein wissenschaftlicher Name, seine Familie, seine verschiedenen Namen sowohl in Kythira als auch in Griechenland erwähnt. Ebenfalls hielten wir es für sinnvoll, die wichtigsten Heileigenschaften sowie den Ernteverfahren jedes Krautes zu erwähnen, basierend auf Informationen, die wir größtenteils aus dem Buch von Kostas Bazaios „100 Kräuter, 1000 Therapien“, Bazaios Verlag, entnommen haben. Zum Schluss geben wir einige Tipps zum sonstigen Gebrauch dieser Kräuter.

Lernen Sie also die Kräuter von Kythira kennen, wandern Sie auf die Inselpfade, um sie zu entdecken und nutzen Sie ihre Heileigenschaften. Gute Reise!

  • Rote Spornblume Sie gehört der Familie der Valeriana. Es handelt sich um eine Zierpflanze; deshalb begegnet man sie oft in Gärten. Als Wildpflanze wächst sie in steinigem Boden.
  • Krokus Er wird von Homer sowohl als Würze als auch als Farbstoffpflanze erwähnt. Er wächst immer da, wo keine andere Pflanze wächst.
  • Rosmarin Außer seinen pharmazeutischen Eigenschaften und Nutzungen beim Kochen, wird dem Rosmarin die Eigenschaft zugeschrieben, dass er die Luft reinigen und die bösen Geister „vertreiben“ kann.
  • Feigenbaum Der Feigenbaum ist ein der gemeinsten Bäumen auf dem Land und entwickelt sich schnell und sehr leicht, so dass er auch an Wänden zu sehen ist.
  • Meeresfenchel Von Juli bis Oktober wächst er fast an allen Stränden von Kythira. Seine Blätter werden vor der Blütenzeit geerntet, sie werden gesalzen und eingelegt.
  • Blasse Stockrose Meistens begegnet man sie als Zierpflanze (schon seit vielen Jahren). Sie besitzt pharmazeutische Eigenschaften. Ihre Blüten reichen von rosarot bis kirschrot.
  • Wilde Möhre Sie mag auch der Vorfahre der Gartenmöhre sein. Auf Kythira ist sie besonders verbreitet. Häufig ist sie über einen Meter hoch.
  • Thymian Der Thymian und das Bohnenkraut sind zwei verschiedene Pflanzen. Während ihre Unterschiede schwer zu erkennen sind, können die Bienenzüchter die zwei Pflanzen an Ort und Stelle leicht von einander unterscheiden, durch Fotos aber ist das nur sehr schwer möglich.
  • Kaper Ihre Knospe und Blätter können eingelegt werden und sie wird seit der Antike als Gewürz eingesetzt.
  • Brennnessel Die Brennnessel ist eine wertvolle Pflanze. Sie verbessert den Boden, woraus sie wächst. Sie beinhaltet Enzyme, Eisen, Vitamine, verschiedene Salze und Ameisensäure. Auf diesen letztgenannten Stoff ist auch der verursachte Juckreiz zurückzuführen.
  • Johanniskraut Es handelt sich um eine Farbstoffpflanze. Der gelbe Farbstoff, der sich in seinen Blüten befindet, ist wasserlöslich, während der rote Farbstoff, der sich in den Punkten und in der Frucht befindet, ist alkohollösbar.
  • Granatapfelbaum Eine der Pflanzen, die während der Antike der Aphrodite geweiht war. Es handelt sich um eine harte Pflanze und auf Kythira existiert sie seit vielen Jahren, ohne aber besonders gepflegt zu werden.
  • Pinie Die Pinie wurde massenhaft vor einigen Jahrzehnten bepflanzt und dadurch entstanden kleinere oder größere Wälder in Orten wie Potamos, Gerakari, Myrtidia, Broulea und Kapsali.
  • Olive Der systematische Olivenanbau auf Kythira begann während der englischen Herrschaft. Bis heute gilt er wirtschaftlich als der wichtigste aller sonstigen Anbauen.
  • Zypresse Obwohl es eine Wildpflanze ist, begegnet man sie auch sehr oft als Zierpflanze in Gärten, Äckern, wo sie als Windzaun eingesetzt wird, aber auch in Friedhöfen, wie es auch im ganzen Land üblich ist.
  • Cardy Sie wird von vielen Menschen als eine ausgezeichnete Leckerei wahrgenommen, obwohl sie schwer zu waschen sind.
  • Wegwarte Sie wächst die Straßen entlang, in landwirtschaftlichen oder steinigen Äckern. Es handelt sich um das gemeinste Gemüse, das zum Kochen vor der Blütenzeit ihres Sprosses geerntet wird.
  • Kamille Die Kamille bekam ihren Namen von ihrem Duft („Bodenapfel“, so die Übersetzung des griechischen Begriffes Chamomile);
  • Strand-Schneckenklee Eine der 25 nativen Arten von Luzerne in Griechenland. Eine typische Sandpflanze, die an Sandstränden wächst und kleine Büschen bildet.
  • Wilde Artischocke Diese wilde Artischocke mit der charakteristischen weißen Blüte und den großen stacheligen Blättern wächst an den Küstengebieten unserer Heimat.
  • Borretsch Einjährige Pflanze, reich an Kalium und Nitrate, dank denen die Pflanze eine Vielzahl von pharmazeutischen Nutzungen aufweist.
  • Gefranste Raute Sie hat einen starken Duft. Sie war auch in der Antike bekannt. Athinaios erwähnt, dass sie damals als Gegenmittel bei Vergiftungen eingesetzt wurde.
  • Eukalyptus Es handelt sich um einen australischen Baum. Auf der Insel wurde er in einzelnen Häusern, auf Plätzen und Äckern, aber auch massenhaft bepflanzt
  • Lorbeer Es handelt sich um einen Busch, der unter bestimmten Umständen zu einem sehr großen Baum werden kann. Er kann die Dürre durchhalten, aber er wächst schneller, wenn er Wasser hat.
  • Eisenkraut-Salbei Sie gilt als Unkraut, obwohl sie viele pharmazeutische Eigenschaften besitzt, die schon seit der Antike bekannt sind.
  • Salbei Es handelt sich um eine charakteristische aromatische und Bienenzuchtpflanze von Kythira.
  • Goldblume Sie zählt zu den gewöhnlichsten Frühlingsblumen und ist auf der ganzen Insel verbreitet. Vor ihrer Blütenzeit sind ihre weichen Stielen genießbar, besonders im südlichen Teil der Insel.
  • Venushaarfarne Sie ist ein hydrophile Schattenpflanze, deshalb wächst sie fast immer in Felsen, in der Nähe von Quellen, Brunnen oder Schluchten, dem Wasser nah.
  • Gelbdolde Es handelt sich um eine glatte, zweijährige Pflanze, mit dickem Spross und dunkelgrünen Blättern. Sie wächst oft in steinigen, schattigen Orten und in unbestellten Flächen.
  • Schopflavendel Es handelt sich um eine aromatische - pharmazeutische Pflanze, die nicht nur als Tee, sondern auch als ätherisches Öl benutzt wird.
  • Märzblume Sie heißt Märzblume, weil sie im März blüht. Sie wächst überall auf Kythira, von den Sandstränden bis in den Hügeln.
  • Malve Eine sehr gemeine Pflanze in Griechenland und auf Kythira. Sie wurde von Plinius als „Essen der armen Leute“ bezeichnet.
  • Alraune Eine Pflanze, die seit der Antike für ihre pharmazeutischen Stoffe bekannt ist. Sie wurde zur Therapie verschiedener Krankheiten eingesetzt.
  • Mandelbaum Er ist sehr gut auf Kythira angepasst und in vielen Fällen wächst er wild. Obwohl sein Anbau auf Kythira vor vielen Jahren systematisch war (Karavas galt als ein Ort mit großer und qualitativer Produktion), ist sein Anbau heutzutage fast aufgegeben worden.
  • Strauch-Schneckenklee Der Name Luzerne steht für den gemeinen Klee. Es heißt, dass er im 5en Jahrhundert v. Chr. von den Medern, während der Medischen Kriege in Griechenland gebracht worden war; So erklärt sich auch sein Name.
  • Westlicher Erdbeerbaum Erdbeerbäume gibt es überall auf der Insel. Viele sind im „Erdbeerbaumwald“ in Gerakari, zwischen den beflanzten Kiefern und Eukalypten zu sehen.
  • Apulischer Zirmet Laut Dioskurides wurde er in der Antike Tordylion genannt. Er wurde den Patienten mit Nierenerkrankung empfohlen. Er gilt als eins der wichtigsten aromatischen Kräuter in Griechenland.
Seitenanfang